Invasive Pflanzen bekämpft

Im Rahmen ihrer Berufsmatura haben vier Studenten des CEFF St-Imier den Naturpark Chasseral bei der Bekämpfung von invasiven Pflanzenarten in Form eines freiwilligen Natureinsatzes auf dem Terrain unterstützt.

Am 16. Juni haben sie geholfen in Sonvilier den Japanischen Staudenknöterich und in La Heutte die Kanadische Goldrute zu entfernen.  Insgesamt konnte der Inhalt von 14 Abfallsäcken à 110 Liter in die Verbrennungsanlage geschickt werden, damit sich die Pflanzen nicht weiter ausbreiten können.

Man spricht von invasiven Neophyten, wenn die betroffene Pflanzenart hier nicht einheimisch ist und nach dem 16. Jahrhundert importiert wurde. Von den 600 Neophytenarten in der Schweiz gelten ungefähr 50 als invasiv, weil sie sich in der Natur unkontrolliert ausbreiten und das Ökosystem und die Biodiversität gefähren.