Habiter Nods

Die Gemeinde Nods und der Regionalpark Chasseral haben 2018 die Diskussion über die Aufwertung des kulturhistorischen Erbes im Herzen dieses Dorfes, Teil der Hochebene von Diesse, eröffnet.

Im Zentrum des Projekts stehen die Verdichtung des Siedlungsgebietes sowie die Aufwertung des Erbguts im Rahmen eines ISOS*-Dorfes (alle Gebäude, egal ob sie denkmalgeschützt sind oder nicht, sind betroffen) und basieren auf zwei Zielsetzungen:

  • die Bereitstellung von Hilfsmitteln, welche die Eigentümer bei den Renovationsabläufen ihres Gebäudes unterstützen
  • die Prüfung eines umfassenden Konzepts für die Aufwertung von Kulturgütern im Dorf

Im Fokus des Projekts steht der Dorfkern. Geplant ist die Erarbeitung einer Beratungsmethode für kantonale Behörden und Einwohner, die sich an die Restauration ihrer Gebäude wagen möchten. Miteinbezogen werden ebenfalls die kulturellen Landschaftswerte des Dorfes, um ein Gesamtbild zu begünstigen (Gartenanlagen, Obstgärten, öffentlicher Raum).

"Habiter Nods" gliedert sich in verschiedene Arbeitsschwerpunkte:

  1. Erhebung leerstehender Gebäude
  2. Lancierung eines Vorzeigeprojekts 2020
  3. Miteinbezug der Schulen in einem Kulturgut-Projekt
  4. Runggänge mit Debatte im Dorf (fanden im Juli 2019 statt)
  5. Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule, Fachbereich Architektur (Errichtung eines Pavillons in Prés-Vaillons)

Das Pilotprojekt in Nods kann zukünftig als Beispiel für andere ISOS*-Gemeinden im Regionalpark dienen.

>> Haben Sie Ideen für Ihre Gemeinde, die Sie gerne mit professioneller Hilfe entwickeln möchten? Nehmen Sie Kontakt auf mit Géraldine Guesdon-Annan, Projektverantwortliche: +41 (0)32 942 39 49 oder per Mail.

*ISOS: Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung